Logo Leis Abbruch & Recycling

Altlastensanierung

 

Altlastensanierung in Süd- und Mitteldeutschland

 

Bei einem Gebäudeabriss oder Grundstückskauf und -bearbeitung können ungeahnte Altlasten zu Tage gefördert werden. Als Profis für Altlastensanierung kümmern wir uns um die genaue Analyse, Bewertung, Organisation und Sanierung Ihrer Altlasten. Wir ergreifen umfangreiche Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen (TRGS 524) und arbeiten nach den Richtlinien zur Sanierung von Gebäudeschadstoffen (BGR 128).

Asbestabbau

Früher wurden sowohl im privaten, wie im gewerblichen Bau asbesthaltige Teile verarbeitet, beispielsweise asbesthaltige Kleber unter Fußböden oder asbesthaltige Eternitplatten auf Dächern. Der umfangreiche Asbestabbau ist aus gesundheitlicher Sicht dringend nötig, da eine krebserregende Wirkung nachgewiesen wurde.


Arbeiten an schwach gebundenen Asbestprodukten dürfen nur solche Firmen ausführen, die über die notwendige Zulassung gemäß § 39 der Gefahrstoffverordnung verfügen. Für Arbeiten an fest gebundenen Asbestprodukten ist der Nachweis der Sachkunde gemäß TRGS 519 Asbest, Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten nötig. Wir verfügen über beide Nachweise und erledigen alle anfallenden Tätigkeiten termin- und fachgerecht für Sie.


Gut geplante und ausgeführte Sicherheitsvorkehrungen sind beim Asbestabbau von größter Bedeutung. Das Gebäude muss staubdicht abgeschottet werden und der Arbeitsbereich unter Unterdruck sein. Zwischen den Bereichen muss ein gut funktionierendes Schleusensystem aufgebaut werden. So wird die Kontamination der Umwelt zuverlässig verhindert und der sichere Asbestabbau garantiert.

Leis-Sanierung-Titelbild-Abbruch

Alte und Künstliche Mineralfasern

 

Künstliche Mineralfasern (KMF) gehören zur Gruppe synthetisch aus Glas-, Gesteins- oder Schlackeschmelzen hergestellter anorganischer Fasern. Sie werden unter anderem als Dämm- und Isoliermaterial im privaten und gewerblichen Bau eingesetzt, beispielsweise zum Wärme-, Kälte- und Brandschutz.

 

Vor dem Jahr 2000 hergestellte alte Mineralwolle und künstliche Mineralfasern werden als krebserregend eingestuft, da kleinste Teile eingeatmet und lange in der Lunge verbleiben können. Doch auch bei der Verarbeitung moderner Produkte müssen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden, da Haut- und Atemwegsreizungen auftreten können.


Die „Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle und künstlichen Mineralfasern“ (TRGS 521), nach der wir arbeiten, stuft unterschiedliche Staubklassen nach der möglichen Faserstaubkonzentration ein. Unser Personal wird mit Schutzbrillen, Atemschutzmasken und atmungsaktiven Schutzanzügen gesichert.

Haufwerke (LAGA PN 98)
 

Seit der Einführung der DepV hat das Merkblatt LAGA PN 98 eine gesetzliche Berechtigung. Es regelt die Vorgehensweise zur fachlich korrekten Probeentnahmen in Haufwerken, also festen und stichfesten Abfällen und abgelagerten Materialien.

 

Damit werden repräsentative Teilmengen nach einer bestimmten Probenahmestrategie gewonnen, die in Größe und Anzahl in Abhängigkeit von der Grundmenge usw. variieren. Im Zuge der Altlastsanierung führen wir Proben sach- und fachgerecht nach LAGA PN 98 durch. Unsere Mitarbeiter arbeiten nach hohen Sicherheitsstandards und verfügen über umfangreiche Erfahrung und Know-How.

 

 

Gerne übernehmen wir Probenahmen aus Haufwerken in ganz Mittel- und Süddeutschland für Sie!

Rufen Sie uns unverbindlich an. Wir beraten Sie gerne!

06282 925390